Trois versions de la vie

/Trois versions de la vie
Trois versions de la vie2016-10-30T13:45:00+00:00
affiche-tjr-2013-a4

 

 

Trois versions de la vie
de Yasmina Reza

Yasmina Reza est une auteure souvent comparée par les critiques à Beckett, Pinter, Ionesco et Nathalie Sarraute. Depuis sa pièce « Art » (qui a reçu à New York le prestigieux TONY AWARD en 1998 et qui a été traduite en 35 langues) la scène internationale l’a couverte d’hommages. « Trois versions de la vie », une comédie créée simultanément à Paris et à Vienne en 2001 a été jouée à Munich au Cuvilliés-Theater en 2002.

Situé entre Tradition et Modernité, le théâtre de Reza est une perception acide et pertinente de la société. Ainsi, verrons-nous dans « Trois versions de la vie » comment un fait banal au sein d’une famille bourgeoise se transforme en pure catastrophe: un enfant crie, réclame un gâteau après s’être lavé les dents. Sonia, sa mère avocate, plongée dans son dossier, demeure imperturbable, tandis qu’ Henri, son mari, un astrophysicien en perte de vitesse, se montre faible et indulgent. Voici donc un premier couple, un premier rapport de force établi qui tourne au drame quand un deuxième couple, qu’on n’attendait pas ce jour-là arrive. Elle, Inès aime un peu trop le sancerre, son mari, Hubert, un astrophysicien brillant, cynique et arrogant se bourre de chips et de fingers, faute d’autre chose. Les rapports se fissurent, les affrontements se multiplient jusqu’à l’éclatement final.

Le coup de génie de Reza: montrer trois versions de la même soirée avec des personnages aux comportements totalement différents et toujours avec en arrière-plan un enfant resté seul, dans sa chambre qui hurle et réclame son gâteau.

La pièce est infiniment comique, féroce, un carnage hilarant que ne renierait pas Woody Allen.

Flyer en PDF

Distribution:

Sylvie Tourneur
Marie-Alix Périchaud
Camillo Bogliolo
Patrice Hermann

 

Réalisation:

Mise en scène Valérie et Dieter Weidenfeld
Costumes / affiche / illustrations Ruth Gilbert
Réalisation des costumes Françoise Schubert
Lumière et décor sonore Dieter Mächtle
Flyer et site web Laurence Ciclet
Maquillage Bela Kosmetik
Trésorerie Annick Bauer
Kritiker vergleichen Yasmina Reza oft mit den großen Autoren wie Pinter, Ionesco, Nathalie Sarraute und Becket. Seit ihrem Stück « Art » wird sie in der internationalen Theaterszene von Lob überhäuft (das Stück erhielt 1998 bei seiner Aufführung in New York den begehrten TONY AWARD und wurde inzwischen in 35 Sprachen übersetzt). Die Komödie « Trois versions de la vie » wurde 2001 zeitgleich in Paris und Wien uraufgeführt und im Münchner Cuvilliés-Theater im Jahr 2002 gezeigt.

Die Theaterstücke von Yasmina Reza, zugleich traditionell und modern, offenbaren einen scharfen und kritischen Blick auf unsere Gesellschaft. So auch « Trois version de la vie »: Eine banale Kleinigkeit entwickelt sich in einer bourgeoisen Familie zu einer Katastrophe: Ein Kind schreit und will einen Kuchen, obwohl es sich schon die Zähne geputzt hat. Sonia, die Mutter, eine Rechtsanwältin, vertieft sich in ein Dossier und läßt sich davon nicht beunruhigen. Anders Henri, der Vater, ein erfolgloser Astrophysiker: Er zeigt sich schwach und nachgiebig. Und schon entwickelt sich ein erster Machtkampf, der sich zum Drama entwickelt, als ein zweites Paar ankommt – Ines und Hubert, deren Besuch eigentlich erst am nächsten Tag erwartet wurde. Hubert ist, wie Henri, Astrophysiker – aber brillant, zynisch und arrogant. Da nichts Anderes zu essen aufgetischt wird, futtert er mißgünstig die angebotenen Chips und Salzstangen, während Ines ausgiebig dem Sancerre zuspricht. Erste Spannungen entstehen, verschärfen sich immer mehr, bis die Szene schließlich mit einem Eklat endet.

Der Kunstgriff der Autorin: Das Publikum sieht drei Versionen des gleichen Abends, sieht die beiden Paare drei Mal in neuen Konstellationen und Koalitionen, mit anderen Finten, Taktiken und Manövern: jeder gegen jeden, jeder mit jedem und jeder für sich – und jedesmal mit einem anderen Ausgang des Abends. Und das Kind kämpft einsam und verzweifelt in seinem Zimmer um einen Keks nach dem Zähneputzen.

Das Stück ist alles zugleich: eine Komödie, eine Tragödie und ein Melodram – sehr zum Vergnügen des Zuschauern.