La nuit de Valognes

/La nuit de Valognes
La nuit de Valognes2016-10-30T13:45:00+00:00
affiche-tjr-2009-a4

La nuit de Valognes
d’Éric-Emmanuel Schmitt

L’orage gronde. Une nuit profonde s’abat sur un château en plaine normande. Un procès s’élabore. Sera t-il celui de la réparation des offenses faites à 5 femmes victimes “bafouées », “défaites », ou celui des dupes ? L’accusé ? Don Juan : superbe, blasé, assombri, brisé, assisté d’un Sganarelle qui ne ressemble guère à celui de Molière. Railleur, intelligent, il découvre avec plaisir les failles chez un maître qui n’est plus lui-même. Don Juan acceptera de se marier et de rester fidèle. Pourtant “le plaisir » -le- “lasse », “la conquête aussi ». Qui est Don Juan ? L’acte III dévoilera l’énigme. Don Juan rejeté, désabusé va devoir faire face à l’imprévisible. Finalement il “rejoint le jour, un homme nait ». Un homme rendu à la solitude, mais qui semble racheté. Et les femmes ? Elles ont bel et bien perdu leur procès mais leurs souffrances ont enfanté un nouveau Don Juan, désormais libre.

Amour et trahison, sexe et cruauté, combat et victoire sont l’apanage du personnage mythique de Don Juan. Celui d’Eric-Emmanuel Schmitt laisse percer sous son armure une soudaine fragilité et s’interroge comme beaucoup d’hommes et de femmes dans notre société, exprimant désarroi et espérance avec “l’humour et la légèreté qui tiennent aux paradoxes de notre destinée » (E.E. Schmitt).

Une réussite, cette nouvelle version du mythe de Don Juan. Monsieur Eric-Emmannuel Schmitt qui a reçu le Prix du Théâtre de l’Académie française en 2001 pour l’ensemble de son œuvre est l’auteur du théâtre contemporain du moment. Son engagement dans la voie de l’écriture, son amour du théâtre et de la littérature lui valent un succès amplement mérité.

Flyer en PDF

Distribution:

Meriadeg Bouillé
Lucienne Romani
Mona-Magali Ragheb
Imen Jourchi
Camillo Bogliolo
Nicole Cimatti
Marie Nebel
Reine Rebourcet
Christian Havet
Marie-Alix Périchaud

Réalisation:

Mise en scène Valérie et Dieter Weidenfeld
Costumes / affiche / illustrations Ruth Gilbert
Accessoires Mona-Magali Ragheb
Réalisation des costumes Françoise Schubert, Olivia Bouillé, Valérie Kaas
Sons et lumière Stephan Gilbert
Techniciens Robert Unfried, Dieter Mächtle
Flyer et site web Laurence Ciclet
Habilleuses-accessoiristes Claire Klessinger, Julie Monrozies
Maquillage Bela Kosmetik
Trésorerie Annick Bauer
valognes_groupe

La troupe du Théâtre Jean Renoir – Mars 2009

Ein Gewitter grollt. Eine tiefe Nacht senkt sich nieder über einem Schloß in der endlosen normannischen Ebene. Fünf Frauen, allesamt Opfer von Don Juan, halten Gericht ab. Wird der Prozess eine Wiedergutmachung für die Verletzungen dieser Frauen bringen, die “verhöhnt » und “erniedrigt » wurden? Oder wird er für sie mit einer Enttäuschung enden? Der Angeklagte ist Don Juan: imponierend, blasiert, und zugleich melancholisch, niedergeschlagen – in Begleitung von Sganarelle, der nur wenig Ähnlichkeit mit der Figur von Molière hat: Ein intelligenter Spötter, der mit Vergnügen die Schattenseiten seines Meisters entdeckt – eines Meisters, der nicht mehr er selber zu sein scheint. Don Juan akzeptiert ohne Widerrede das Urteil der Frauen: Er soll heiraten und treu bleiben – denn ohnehin langweilen ihn nunmehr “die Lust und die Eroberungen ». Wer ist dieser verwandelte Don Juan? Der 3. Akt enthüllt das Rätsel. Don Juan, zurückgewiesen und enttäuscht, beugt sich dem Unerwarteten. Er wird gewissermaßen “neu geboren » – als ein Mensch, der zwar die Einsamkeit kennenlernen wird, aber der erlöst wurde. Und die Frauen? Sie haben ihren Prozeß verloren – aber sie haben durch ihr Leiden einen neuen Don Juan geschaffen, der nun frei ist.

Liebe und Verrat, Sex und Grausamkeit, Kampf und Sieg – das ist der Lebensinhalt der mythischen Persönlichkeit des Don Juan. Eric-Emmannuel Schmitt hingegen beschreibt einen anderen Helden – einen, der plötzlich Schwächen zeigt und der sich selber – wie so viele Männer und Frauen in unserer Gesellschaft – in Frage stellt. Der Ängste und Hoffnungen spürt -“mit dem Humor, der dem Paradox unserer Existenz zu eigen ist » (E.E. Schmitt).

Diese neue Version des Mythos Don Juan ist ein Meisterstück von Eric-Emmannuel Schmitt, der 2001 den Prix du Théâtre de l’Académie française für sein Gesamtwerk erhielt. Sein Engagement als Schriftsteller, seine Liebe zum Theater und zur Literatur bescheren ihm einen verdienten Erfolg: Er ist zur Zeit der meistgespielte französische Theaterautor überhaupt.

Man erlebt Intrigen, Flirts, Brainstormings, Dialoge und Diskussionen in einem skurilen Fach-Chinesisch. Kurz: man erlebt das Innenleben eines der modernen Unternehmen, dessen Mitarbeiter unter dem ständigen Stress des Erfolgsdrucks stehen. Die Atmosphäre wird zunehmend surreal, parodistisch, tragikomisch – und unglaublich unterhaltsam.